Offenes Denkmal 2019 - Stadtmuseum Mülheim-Kärlich

Title
Direkt zum Seiteninhalt

Offenes Denkmal 2019

Aktionen
Tag des offenen Denkmals am 8. September 2019
Die Alte Kapelle neben dem Rathaus wird im Mittelpunkt stehen

Das Jubiläum „50 Jahre Mülheim-Kärlich“ wird mit einem Stadtfest gefeiert und fällt in diesem Jahre zusammen mit dem Tag des offenen Denkmals, der größten Kulturveranstaltung Deutschlands. Die Museumsfreunde stellen an diesem Tag die frühgotische Kapelle, die in den Jahren 1313 bis 1318 erbaut wurde, wieder vor.
Der Priester Johannes von Mülheim, auch Husinden genannt, so Winfried Henrichs in der Stadtchronik Mülheim-Kärlich von 2009, erhielt am 24. Juli 1313 gemeinsam mit seinen drei Schwestern Mechtild, Elisabeth und Gutta, von der Trierer Kirchenverwaltung die Erlaubnis, eine Kirche zu errichten. Aus der Dotation ergibt sich, dass ein Vikar in dem benachbarten Haus wohnen sollte. Die Kleinkirche wurde der Jungfrau Maria, dem heiligen Johannes dem Täufer, dem heiligen Johannes dem Evangelisten und den 10.000 Märtyrern geweiht. Ihr zugeordnet wurden Ländereien und Weingärten, deren Erträge -jährlich 10 Mark- einem oder mehreren Vikaren zukommen sollten, die den Frühmess- und Andachtsdienst zu übernehmen hatten.
Nach dem Plan von Rolshausen lag die Kapelle 1791 am Ortsrand neben dem Karthäuser Weinberg. Die Kapelle, so Winfried Henrichs in der Stadtchronik Mülheim-Kärlich von 2009, war das erste eigene Kirchengebäude im heutigen Stadtteil Mülheim und seit ältester Zeit Filiale der Mutterkirche Kärlich und ferner das älteste vollständig erhaltene Gebäude der Stadt.

Führungen werden am 8. September 2019 um 11 und 14 Uhr angeboten. Parallel ist das Stadtmuseum in der Zeit von 11 bis 17 Uhr für interessierte Besucher offen.
Zurück zum Seiteninhalt